Maschinenkonstruktionslehre I (CIW/VT/MIT/IP-M)

  • Typ: Vorlesung (V)
  • Lehrstuhl: Fakultät für Maschinenbau
  • Semester: WS 20/21
  • Ort:

    Zoom-Informationen werden über Ilias bekannt gegeben

  • Zeit:

  • Dozent:

    Prof. Dr.-Ing. Sven Matthiesen
    Und Mitarbeiter

  • SWS: 2
  • LVNr.: 2145179
  • Hinweis:

    Bei Fragen zur Lehrveranstaltung bitte folgende E-Mail-Adresse verwenden: mkl1@mail.ipek.kit.edu

Voraussetzungen

keine

Beschreibung

Medien:

Beamer

Visualizer

Mechanische Bauteilmodelle

Literaturhinweise

Vorlesungsumdruck:

Der Umdruck zur Vorlesung kann über die eLearning-Plattform Ilias bezogen werden.

Literatur:

Konstruktionselemente des Maschinenbaus - 1 und 2
Grundlagen der Berechnung und Gestaltung von
Maschinenelementen;
Steinhilper, Sauer, Springer Verlag, ISBN 3-540-22033-X

oder Volltextzugriff über Uni-Katalog der Universitätsbibliothek

Grundlagen von Maschinenelementen für Antriebsaufgaben;
Steinhilper, Sauer, Springer Verlag, ISBN 3-540-29629-8

Lehrinhalt

Einführung in die Produktentwicklung

Werkzeuge zur Visualisierung (Techn. Zeichnen)

Produkterstellung als Problemlösung

Technische Systeme Produkterstellung

  • Systemtheorie
  • Contact and Channel Approach C&C²-A

Grundlagen ausgewählter Konstruktions- und Maschinenelemente

  • Federn
  • Lagerung und Führungen
  • Dichtungen

Begleitend zur Vorlesung finden Übungen statt, mit folgenden Inhalt:

Getriebeworkshop

Werkzeuge zur Visualisierung (Techn. Zeichnen)

Technische Systeme Produkterstellung

  • Systemtheorie
  • Contact amd Channel Approach C&C²-A

Federn

Lagerung und Führungen

Anmerkung

Vorlesungsumdruck:

Registrierten Studierenden wird die Produktentwicklung Knowledge Base PKB als digitale Wissensbasis zur Verfügung gestellt.

Über die ILIAS-Plattform des RZ werden alle relevanten Inhalte (Folien zu Vorlesung und Saalübung, sowie Übungsblätter) entprechend den Vorlesungsblöcken gebündelt zur Verfügung gestellt.

Arbeitsbelastung

Präsenzzeit: 42 h

Selbststudium: 80 h

Ziel

Die Studierenden sind fähig ...

  • komplexe Systeme mit Hilfe der Systemtechnik zu beschreiben.
  • funktionale Zusammenhänge eines technischen Systems zu erkennen und zu formulieren.
  • den Contact and Channel-Approach (C&C²-A) anzuwenden.
  • eine Federauswahl vorzunehmen und diese zu berechnen.
  • verschiedene Lager- und Lagerungsarten zu erkennen und diese für gegebene Einsatzbereiche auszuwählen.
  • Lagerungen nach unterschiedlichen Belastungsarten zu dimensionieren.
  • Grundregeln und -prinzipien der Visualisierung anzuwenden und technische Zeichnungen anzufertigen.
  • funktionale Zusammenhänge eines technischen Systems mit Hilfe der Systemtechnik und des C&C²-Ansatzes zu beschreiben.
  • einen Federauswahlprozess durchzuführen und die Berechnungsgrundlagen anzuwenden.
  • Lager und Lagerungen selbstständig zu analysieren und Lagerauslegungen durchzuführen.

Die Studierenden können im Team technische Lösungen anhand eines Getriebes beschreiben und ausgewählte Komponenten in verschiedenen technischen Darstellungsformen zeichnen.

Prüfung

Vorlesungsbegleitend werden in einem Workshop mit 3 Projektsitzungen die Studierenden in Gruppen eingeteilt und Ihr Wissen überprüft. Die Anwesenheit in allen 3 Projektsitzungen ist Pflicht und wird kontrolliert. In Kolloquien wird zu Beginn des Workshops das Wissen aus der Vorlesung abgefragt. Das Bestehen der Kolloquien, sowie die Bearbeitung der Workshopaufgabe ist Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme.

Vorlesungsbegleitend wird desweiteren ein Onlinetest durchgeführt.

Weitere Informationen sind im Ilias hinterlegt und werden in der Vorlesung Maschinenkonstruktionslehre I bekannt gegeben.