Risiken und Chancen von Materialänderungen im Produktentstehungsprozess (PEP)

  • Forschungsthema:Risiken und Chancen von Materialänderungen im Produktentstehungsprozess (PEP)
  • Typ:Bachelor-/ Masterarbeit
  • Datum:ab 08.06.2020
  • Betreuer:

    M.Sc. Thilo Richter

  • Bearbeiter:offen
  • Risiken und Chancen von Materialänderungen im Produktentstehungsprozess (PEP)

    Materialänderungen von der aktuellen Produktgeneration zur Nächsten gewinnen zunehmend an Bedeutung in aktuellen Produktentstehungsprozessen. Variation der verwendeten Materialen bergen großes Potential um Produkte hinsichtlich ihrer Effizienz (bezüglich Kosten, Gewicht, …) zu optimieren. Gleichzeitig stellt der Wechsel von bewährten zu neuen Materialien ein nicht unerhebliches Risiko dar, welches entsprechend im PEP berücksichtigt werden muss.Integration von Materialänderung in den Produktentstehungsprozess   


    Integration von Materialänderung in den Produktentstehungsprozess

    Aufgabe:

    Im Rahmen der Abschlussarbeit untersuchen Sie die wesentlichen Schritte und Zusammenhänge zur Materialänderung im Produktentstehungsprozess. Die dabei herrschenden Chancen und Risiken sollen im Fokus stehen. Dazu gehört die Analyse der betroffenen Phasen im PEP sowie der unterschiedlichen Sichtweisen und Bedürfnisse der am Projekt beteiligten Personen. Welche Entscheidungen müssen wann und von wem getroffen werden. Auf welcher Wissens-/Informationsbasis werden die Entscheidungen getroffen?

    Hierfür sind folgende Arbeitspakete zu bearbeiten:

    • Untersuchung: In welcher Phase des PEP werden welche Entscheidungen von wem getroffen?
    • Anforderungen identifizieren: Wer stellt die Anforderungen an das Material (Industriepartner, …) und wie sehen solche Anforderungen an das Material aus (z.B. Temperaturbeständigkeit, Umwelteinflüsse, …)?
    • Technology Push oder Market Pull:  Einfluss auf den Umgang mit Design Guidelines
    • Referenzprozesse analysieren: Wie geht die Industrie im Moment mit Materialänderungen im PEP um?
      • Technology Readiness Struktur
      • Starke Abstufungen von Experimenten auf Werkstoffebene bis hin zu Prototypen in der Luftfahrt)
    • Entwickeln von Szenarien in denen das ganze angewendet werden kann --> Einordnung des Prozesses und der Wissensbedürfnisse --> Welchen Entwickler will ich enablen: Bsp. Entwickler in der Luftfahrt, der mit „niedriger Material Readiness“ arbeitet