Exklusive Abschlussarbeit: Moderne Produktentwicklung trifft Geschichte!

  • Forschungsthema:Turmuhrsysteme: Anwendung des Modells der PGE – Produktgenerationsentwicklung zur Analyse der Evolution von Turmuhrsystemen am Beispiel des Unternehmens von Johann Friedrich Weule
  • Typ:Bachelor-/ Masterarbeit
  • Datum:ab 01.10.2019
  • Betreuer:

    M.Sc. Florian Marthaler

  • Bearbeiter:offen
  • Turmuhrsysteme: Anwendung des Modells der PGE – Produktgenerationsentwicklung zur Analyse der Evolution von Turmuhrsystemen am Beispiel des Unternehmens von Johann Friedrich Weule

    Die rasche Entwicklung der Industrie und der Verkehrssysteme im 19. Jahrhundert führte zu Forderungen nach genauen öffentlich verfügbaren Zeitangaben. 1836 beschloss der Uhrmacher Johann Friedrich Weule in das Turmuhrgeschäft einzusteigen. 50 Jahr später war das Unternehmen Weltmarktführer für Turmuhrensysteme.


    Turmuhrsysteme: Eine systematische Analyse zur Evolution der Turmuhrgeschichte

    Aufgabe:

    Im Rahmen dieser Abschlussarbeit gehen Sie der rasanten Evolution der Turmuhrgenerationen am Beispiel des Unternehmens von Johann Friedrich Weule auf die Spur. Dabei rekonstruieren Sie die Zielsysteme der einzelnen Produktgenerationen und analysieren welche Beweggründe und welche Referenzsysteme der Uhrmacher Johann Friedrich Weule seinen höchst-innovationen Produktgenerationen zugrunde legte.
    Dazu führen Sie Interviews mit ausgewiesen Experten sowohl aus der Entwicklung von Turmuhren als auch mit Kunsthistorikern durch. Darüber hinaus wird Ihnen die einzigartige Möglichkeit gegeben verschiedene Turmuhren weltweit für Ihre Analysen zu begutachten.
    Das Ergebnis Ihrer systematischen Arbeit stellt ein Stammbaum der Turmuhrgeschichte beschrieben anhand des Modells der PGE – Produktgenerationsentwicklung dar. Dieser Stammbaum wird in einem Turmuhrmuseum ausgestellt.

    Hintergrund:

    Die Arbeit wird in gemeinsamer Betreuung mit Prof. Hartmut Weule durchgeführt. Prof. Weule ist ehemaliger Professor der Universität Karlsruhe und ehemaliger Vorstand für "Forschung und Technik" der Daimler-Benz AG. Alle Reisekosten und Spesen werden übernommen. Die Abschlussarbeit kann an eine Anstellung als wissenschaftliche Hilfskraft gekoppelt werden.

    Profil:

    • Maschinenbau-/Wirtschaftswissenschafts-/Informatikstudium
    • Interesse an Innovationen
    • Interesse an Kunst und Geschichte wünschenswert
    • Interesse, abstrakte Modelle anhand realer Fallbeispiele anzuwenden
    • Reiselust