Initiales Systemmodell einer Einscheibentrockenkupplung unter mehrdimensionaler Anregung

  • Forschungsthema:Initiales Systemmodell einer Einscheibentrockenkupplung unter mehrdimensionaler Anregung
  • Typ:Bachelor-/ Masterarbeit
  • Datum:ab sofort
  • Betreuer:

    M.Sc. Thomas Klotz

  • Bearbeiter:offen
  • Beim sogenannten Rupfen werden während des Anfahrvorgangs durch die Kupplung Torsionsschwingungen in den Antriebsstrang eingeleitet, welche je nach Ausprägung zu Längsschwingungen des gesamten Fahrzeugs führen können. Es wird grundsätzlich zwischen selbsterregtem und zwangserregtem Rupfen unterschieden. Selbsterregtes Rupfen ist auf das Übertragungsverhalten der Tribo-Systeme zurückzuführen. Zwangserregtes Rupfen hingegen entsteht aufgrund von geometrischen Fehlern im Kupplungssystem. Diese Fehler in der Gestalt bzw. deren Kombination wie beispielsweise Parallelitätsabweichung zwischen Schwungrad und Anpressplatte, Schiefstellung beim Abhub der Kupplungsscheibe, Tellerfederzungenschlag und Abweichungen der Belagsfederung stellen mögliche Ursachen für Drehungleichförmigkeiten im Antriebsstrang dar.

    In dieser Arbeit soll ein parametrierbares Simulationsmodell eines Fahrzeugantriebstrangs mit einer Verbrennungskraftmaschine und einer Einscheibentrockenkupplung aufgebaut werden, in welchem geometrische Fehler und ebenso die mehrdimensionale Anregung durch die Verbrennungskraftmaschine berücksichtigt werden. Der Antriebsstrang und dessen Komponenten werden hierzu zunächst mittels des C&C²-Ansatzes analysiert. Bestehende Modelle aus eigenen Vorarbeiten werden daraufhin um den Einfluss der geometrischen Fehler und der mehrdimensionalen Anregung erweitert. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Parameter des Modells mittels von Prüfstandsmessdaten des Systems geschätzt. Abschließend erfolgt der Vergleich von Modell und System.

     

    Aufgabe:

    • Literaturrecherche und Analyse eigener Vorarbeiten
    • Analyse der Systems, z.B. mittels des C&C²-Ansatzes
    • Erstellung des Mehrkörpersimulationsmodells
    • Validierung des Mehrkörpersimulationsmodells

    Profil:

    • Bachelor- oder Masterstudent im Bereich Maschinenbau
    • Selbstständige und gewissenhafte Arbeitsweise
    • Interesse am Forschungsbereich Kupplungen und tribologische Systeme
    • Kenntnisse in Matlab sind wünschenswert aber nicht zwingend erforderlich.