deutsch  | Home | Impressum | Data Protection | Sitemap | KIT

Dr.-Ing. Tobias Düser

    

Postition:

seit

 

Unternehmen: seit AVL Zöllner GmbH
Promotion: 2010  

 

 

 

 

 

"Wie in vielen Bereichen gilt auch in der Automobilindustrie, dass die Systeme immer komplexer, vernetzter und interdisziplinärer werden. Insbesondere in der Validierung werden innovative Methoden und Werkzeuge immer bedeutender und machen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in Bezug auf Time-to-Market aus. Die Entwicklung solcher Methoden und Werkzeuge erfordert auf der einen Seite ein gutes Abstraktions- bzw. Generalisierungsvermögen, auf der anderen Seite ein ausgeprägtes Systemverständnis bzw. die Fähigkeit komplexe Systeme schnell zu durchdringen und Zusammenhänge und Technologien zu verstehen und diskutieren zu können.

Das IPEK steht genau für diese beiden Aspekte: Methoden- und Prozessentwicklung am System!" (Juli 2019)

 

Dr. Tobias Düser berichtet aus eigener Erfahrung:

Während meiner Promotion war ich parallel zu meiner Forschungstätigkeit am IPEK in einem Unternehmen tätig, promovierte somit berufsbegleitend.

Auf diese Weise erlangte ich Kompetenzen im eigenverantwortlichen Projektmanagement und der Führung von Mitarbeitern, u.a. auch in hochkomplexen Projekten mit sehr dynamischen Zeitplänen. Von großer Bedeutung auch heutzutage noch, sind für mich die vom IPEK vermittelten Methoden und Prozesse. Diese lernte ich während meiner Promotion nicht nur kennen, sondern konnte sie bereits im Unternehmen praktisch anwenden. Weiteren wichtige Punkte stellen für mich Abstraktionsvermögen und Systemverständnis dar. Dieses erlangte ich ebenfalls während meiner Promotion und baute sie stetig aus.

Aufgrund meiner berufsbegleitenden Promotion war es für mich möglich, meine Forschungsergebnisse direkt am Fahrzeug, am Prüfstand sowie in der Simulation zu testen. Dies ist nur durch die Nähe des IPEKs zur Industrie möglich.

Zuletzt hat mich auch der Austausch mit allen Mitarbeitern am Institut, insbesondere die Reflexion der Forschungsergebnisse an Ansätzen aus anderen Forschungsfeldern am IPEK weitergeholfen.