Connectoren

Aus IPEK-Glossar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Connectoren
Verantwortliches Forschungsfeld Forschungsfeld Gestalt-Funktion-Zusammenhänge in der Konstruktion
Stadium Up-to-Date

IPEK-Definition (dt.)

Connectoren

  • integrieren die wirkungsrelevanten Eigenschaften, die außerhalb des Betrachtungsbereichs liegen, in die Systembetrachtung.
  • sind eine für die Beschreibung der betrachteten Funktion relevante Abstraktion der Systemumgebung.
  • haben eine repräsentative Wirkfläche und ein damit verknüpftes Modell der relevanten Systemumgebung.
  • liegen im Betrachtungsraum aber nicht im Gestaltungsraum.

Es soll ein mehreckiges Symbol verwendet werden, dessen Seite(n) als Wirkfläche(n) hervorgehoben werden (farblich oder durch Anhebung der Strichstärke). Durch diese Formgebung wird betont, dass die Wirkfläche zum Connector – also zum Umgebungssystem – und nicht zum Design-Raum gehört oder „zwischendrin hängt“. Es kann auch sinnvoll sein, mehr als 4 Kanten zu verwenden, wenn das Umgebungssystem z. B. 6 Wirkflächen zum „system under development“ hat.

IPEK-Definition (engl.)

Connectors

  • integrate the relevant properties that lie outside the system boundary into the system analysis.
  • are an abstraction of the system environment relevant for the description of the considered function.
  • have a representative working surface and an associated model of the relevant system environment.
  • lie in the area of consideration but not in the design space.

It is intended to use a polygonal symbol, the side (s) of which are highlighted as working surface (s) (in color or by increasing the line thickness). This design emphasizes that the working surface belongs to the connector - that is, to the surrounding system - rather than to the design space or "hangs in between". It can also be useful to use more than 4 edges, for example, if the environment system has 6 areas for "system under development".

Andere Definition

Literatur

  • Matthiesen, S. (2021). Gestaltung - Prozess und Methoden. In B. Bender & K. Gericke (Hrsg.), Pahl/Beitz Konstruktionslehre (9. Aufl., ). Berlin Heidelberg, Germany: Springer-Verlag GmbH.
  • Albers, A. & Wintergerst, E. (2014). The Contact and Channel Approach (C&C²-A): relating a system's physical structure to its functionality. In A. Chakrabarti & L. T. M. Blessing (Hrsg.), An Anthology of Theories and Models of Design: Phi-losophy, Approaches and Empirical Explorations (S. 151–172). Springer Lon-don.

Literatur URL

Siehe auch