Fahrzeugklassen

Aus IPEK-Glossar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahrzeugklassen
Verantwortliches Forschungsfeld Forschungsfeld Antriebssysteme
Stadium Up-to-Date

IPEK-Definition (dt.)

In der Einteilung von Fahrzeugen wird zwischen Fahrzeugklassen (zur Fahrzeugzulassung) und Fahrzeugsegmenten (im Sinne einer Marktsegmentierung) unterschieden.

Fahrzeugklassen

Die Richtlinie 2007/46/EG des europäischen Parlaments und des Rates schafft einen Rahmen für die Zulassung von Kraftfahrzeugen. Die Fahrzeugklassen werden dabei wie folgt festgelegt (EU-Kommission) :

  • M: Für die Personenbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit mindestens vier Rädern.
    • M1: Für die Personenbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit höchstens acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz.
    • M2: Für die Personenbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit mehr als acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz und einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 5 Tonnen.
    • M3: Für die Personenbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit mehr als
  • N: Für die Güterbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit mindestens vier Rädern.
    • N1: Für die Güterbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen.
    • N2: Für die Güterbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen bis zu 12 Tonnen.
    • N3: Für die Güterbeförderung ausgelegte und gebaute Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 12 Tonnen.
  • O: Anhänger (einschließlich Sattelanhänger)
  • G: Geländefahrzeuge (als Zusatz zu den Klassen "M" oder "N")

Fahrzeugsegmentierung der EU-Kommission und des Kraftfahrzeugbundesamts (KBA)

Sowohl die EU-Kommission als auch das Kraftfahrtbundesamt gliedern den Fahrzeugmarkt in unterschiedliche Fahrzeugsegmente. Die Einteilung der EU-Kommission orientiert sich an objektiven Faktoren wie PS, Karosserie und Preis (EU-Kommission, Fußnoten 195 und 196) . Die Einteilung des KBA orientiert sich neben dem optischen Erscheinungsbild an diversen weiteren Merkmalen als Abgrenzungskriterien, z.B. (Kraftfahrt-Bundesamt):

  • Größe (Länge, Höhe)
  • Gewicht (zulässige Gesamtmasse)
  • Motorisierung (Hubraum)
  • Leistung (Höchstgeschwindigkeit)
  • Gepäckraum (Zuladung, Variabilität)
  • Sitzplätze (Anzahl)
  • Sitzhöhe (vorn)
  • Allrad (angetriebene Achsen)
  • Heckform (Varianten)
  • Fahrzeugklasse (bei Wohnmobilen)
  • Grundpreis
Bezeichnung EU-Kommission Beispiele Bezeichnung KBA Beispiele
A: Kleinstwagen Smart Minis (Kleinstwagen) VW up!
B: Kleinwagen Fiat Punto Kleinwagen VW Polo
C: Mittelklasse VW Golf Kompaktklasse VW Golf
D: Obere Mittelklasse Volvo S70 Mittelklasse VW Passat
E: Oberklasse BMW 5er Obere Mittelklasse Audi A6
F: Luxusklasse BMW 7er Oberklasse Audi A8
S: Sportwagen Porsche 911 Sportwagen Porsche 911
M: Multivan Renault Espace Minivan Mercedes B-Klasse
M: Multivan Renault Espace Großraumvan VW Touran
J: Sport Utility Vehicle (SUV; einschließlich Fahrzeuge mit Allradantrieb) Suzuki Vitara Sport Utility Vehicle BMW X1
J: Geländewagen Suzuki Vitara Geländewagen VW Tiguan

IPEK-Definition (engl.)

The classification of vehicles distinguishes between vehicle classes (for vehicle registration) and vehicle segments (in terms of market segmentation).

Vehicle Classes

Directive 2007/46/EC of the European Parliament and of the Council establishes a framework for the approval of motor vehicles. The vehicle classes are defined as follows (EU Commission) :

  • M: Motor vehicles with at least four wheels designed and constructed for the carriage of passengers.
    • M1: Vehicles designed and constructed for the carriage of passengers and comprising no more than eight seats in addition to the driver’s seat.
    • M2: Vehicles designed and constructed for the carriage of passengers, comprising more than eight seats in addition to the driver’s seat, and having a maximum mass not exceeding 5 tonnes.
    • M3: Vehicles designed and constructed for the carriage of passengers, comprising more than eight seats in addition to the driver’s seat, and having a maximum mass exceeding 5 tonnes.
  • N: Motor vehicles with at least four wheels designed and constructed for the carriage of goods.
    • N1: Vehicles designed and constructed for the carriage of goods and having a maximum mass not exceeding 3,5 tonnes.
    • N2: Vehicles designed and constructed for the carriage of goods and having a maximum mass exceeding 3,5 tonnes but not exceeding 12 tonnes.
    • N3: Vehicles designed and constructed for the carriage of goods and having a maximum mass exceeding 12 tonnes.
  • O: Trailers (including semi-trailers).
  • G: Off-road vehicles (in Addition to classes "M" or "N")

Vehicle segmentation of the EU Commission and the German Federal Motor Transport Authority (KBA)

Both the EU Commission and the Federal Motor Transport Authority divide the vehicle market into different vehicle segments. The classification of the EU Commission is based on objective factors such as horsepower, bodywork and price (EU Commission, footnotes 195 and 196). The classification of the KBA is based not only on visual appearance but also on various other characteristics as criteria for differentiation, e.g. (KBA):

  • Size (length, height)
  • Weight (permissible total mass)
  • Motorisation (displacement)
  • Power (top speed)
  • Baggage compartment (load capacity, variability)
  • Seats (amount)
  • Seat height (front)
  • All-Wheel drive (driven axles)
  • Rear shape (variants)
  • Vehicle class (for motorhomes)
  • Basic price
Designation EU Commission Examples Designation KBA Examples
A: minis Smart minis VW up!
B: small cars Fiat Punto small cars VW Polo
C: medium cars VW Golf compact cars VW Golf
D: large cars Volvo S70 middle class cars VW Passat
E: executive cars BMW 5 series upper middle class cars Audi A6
F: luxury cars BMW 7 series upper class cars Audi A8
S: sport coupés Porsche 911 sports cars Porsche 911
M: multi purpose cars Renault Espace mini-vans Mercedes B-Class
M: multi purpose cars Renault Espace vans VW Touran
J: sport utility vehicle (SUV; including vehicles with all-wheel drive) Suzuki Vitara sport utility vehicle BMW X1
J: off-road cars Suzuki Vitara off-road cars VW Tiguan

Andere Definition

Literatur

  • EU-Kommission
  • Kraftfahrt-Bundesamt

Literatur URL

EU-Kommission: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/HTML/?uri=CELEX:32007L0046&from=DE

Kraftfahrt-Bundesamt: https://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Neuzulassungen/Segmente/fz_n_segmente_zum_herunterladen/2019_segmente_uebersicht.html?nn=2601598

Siehe auch