Koppelsystem

Aus IPEK-Glossar
Version vom 8. September 2021, 23:09 Uhr von FF-Validierung-technischer-Systeme (Diskussion | Beiträge) (IPEK-Definition (engl.))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Koppelsystem
Verantwortliches Forschungsfeld Forschungsfeld Validierung technischer Systeme
Stadium Up-to-Date

IPEK-Definition (dt.)

Ein Koppelsystem ist die virtuelle, physische oder virtuell-physisch-gemischte Ausprägung einer Koppelfunktion in der XiL-Architektur zur Überwindung von Inkompatibilitäten zwischen Modelle. Zu diesen Inkompatibilitäten gehören:

  • Inkompatibilität zwischen In- und Outputs verschiedener Modelle
  • Räumliche Trennung (z.B. größerer Abstand zwischen Modellen oder standortverteilt)
  • Relationaler Bezug (z.B. Herstellung zeitlicher Bezug  Zeitsynchronisation)

Koppelfunktionen bzw. Koppelsysteme sind nicht dazu gedacht, ein relevantes Systemverhalten hinzuzufügen, können ihrerseits aber aus einem oder mehreren Modellen bestehen. Da das Koppelsystem als implementierte Ausprägung der Koppelfunktion bestimmte (möglichst bekannte) Eigenschaften mit sich bringt (z.B. eine frequenzabhängige Übertragungsfunktion), die unerwünschten und nicht vernachlässigbaren Einfluss auf das Systemverhalten haben können, ist ggf. eine Kompensation dieses Einflusses oder dessen Berücksichtigung bei der Ergebnisinterpretation notwendig.

Für virtuelle und physikalische Modelle können drei Typen von Koppelsystemen identifiziert werden:

  • Physisch/physisches Koppelsystem KS_PP: Ein Koppelsystem zwischen zwei physischen Modellen, z. B. die Verbindung zwischen dem Fahrzeugchassis und der Prüfstandsumgebung.
  • Virtuell/virtuelles Koppelsystem KS_VV: Ein Koppelsystem zwischen zwei virtuellen Modellen, z. B. die Verbindung zwischen entfernten virtuellen Modellen über ein Netzwerk.
  • Virtuell/physisches Koppelsystem KS_VP: Ein Koppelsystem zwischen einem virtuellen und einem physischen Modell, z. B. ein Schaltroboter, der eine virtuelle Schaltanforderung in eine physische Aktion umsetzt.

IPEK-Definition (engl.)

Koppelsystems may be necessary to connect models in the context of a validation environment. In this context, one model provides an output that is intended as an input to another model. Koppelsystems are all Systems that are between these Models.

A Koppelsystem is the virtual, physical, or virtual-physical mixed manifestation of a Koppelfunktion in the XiL architecture to overcome incompatibilities between models. These incompatibilities include:

  • Incompatibility between inputs and outputs of different models.
  • Spatial separation (e.g., greater distance between models or distributed in location).
  • Relational reference (e.g. establishing temporal reference time synchronization).

Koppelfunktion or Koppelsystem are not intended to add relevant system behavior, but may themselves consist of one or more models. Since the Koppelsystem as a real implemented characteristic of the Koppelfunktion brings along certain (if possible known) properties (e.g. a frequency dependent transfer function), which can have undesired and not negligible influence on the system behavior, a compensation of this influence or its consideration in the result interpretation is necessary if required.

For virtual and physical models, three types of Koppelsystems can be identified:

  • Physical/physical Koppelsystems KS_PP: A Koppelsystem between two physical models, e.g., the connection between the vehicle chassis and the test bench environment.
  • Virtual/Virtual Koppelsystems KS_VV: A Koppelsystem between two virtual models, e.g. the connection between remote virtual models via a network.
  • Virtual/physical Koppelsystems KS_VP: A Koppelsystem between a virtual and a physical model, e.g., a switching robot that converts a virtual switching request into a physical action.

Andere Definition

Literatur

  • ALBERS A., PINNER T., YAN S., HETTEL R., BEHRENDT M., eds., Koppelsystems: Obligatory Elements within Validation Setups: Proceedings of DESIGN 2016, 2016.

Literatur URL

Siehe auch