Problemlösungsprozess

Aus IPEK-Glossar
Wechseln zu: Navigation, Suche


Problemlösungsprozess
Verantwortliches Forschungsfeld Forschungsfeld Entwicklungs- und Innovationsmanagement
Stadium Up-to-Date

IPEK-Definition (dt.)

Problemlösungsprozesse basieren zu einem wesentlichen Teil auf Denkvorgängen, weshalb es zunächst zwingend erforderlich ist, den „kognitiven Apparat“ des problemlösenden Menschen näher zu betrachten. DÖRNER bildet das Gedächtnis als „ein informationsverarbeitendes System mit drei Speicherelementen“, wie in Abbildung 2-17 dargestellt, ab:

IPEK-Definition (engl.)

Problem solving processes are based to a substantial part on thinking processes, which is why it is first imperative to take a closer look at the "cognitive apparatus" of the problem solving person. DÖRNER depicts memory as "an information-processing system with three storage elements", as shown in Figure 2-17:

Abbildung

PLP



Andere Definition

Literatur

  • Ansätze zur Steigerung der Methodenakzeptanz in agilen Prozessen der PGE - Produktgenerationsentwicklung, Nicolas Reiß, 2018
  • Dörner, D. Problemlösen als Informationsverarbeitung, (2. Aufl.) Stuttgart: Kohlhammer 1979
  • 15 Years of SPALTEN Problem Solving Methodology in Product Development, August 2016, Conference: NordDesign At: Trondheim Albert Albers, Nicolas Reiss, Nikola Bursac, Jan Breitschuh
  • VDI 2221 Blatt 1 - Entwicklung technischer Produkte und Systeme - Modell der Produktentwicklung

Literatur URL

Siehe auch