Systemtribologie

Aus IPEK-Glossar
Wechseln zu: Navigation, Suche


Systemtribologie
Verantwortliches Forschungsfeld Tribologische Systeme
Stadium Up-to-Date

IPEK-Definition (dt.)

Der Begriff Systemtribologie beschreibt die Betrachtung tribologischer Systeme im Wechselspiel mit den verbundenen technischen Systemen. Die Systemtribologie umfasst daher das tribologische System selbst sowie Elemente, die mit dem System interagieren. Die Systemtribologie beschreibt somit tribologische Systeme unter Berücksichtigung von bspw. anwendungsfall-spezifischer Randbedingungen. Die Systemtribologie kann somit als Erweiterung der tribologischen Prüfkette (nach Czichos 2015) um anwendungsfallspezifische Anforderungen und Belastungen gesehen werden.

IPEK-Definition (engl.)

tbd

Literatur

  • Basiewicz, Michael (2020): Ein Beitrag zur Validierung nasslaufender Lamellenpakete aus Anfahrelementen von Fahrzeugen im Betriebszustand „geregelter Dauerschlupf“. Dissertation. Forschungsberichte des IPEK - Institut für Produkentwicklung. In: Albert Albers und Sven Matthiesen (Hg.): Forschungsberichte des IPEK ‐ Institut für Produktentwicklung. ISSN: 1615-8113, Bd. 128. Karlsruhe.
  • Behrendt, Matthias (2009): Entwicklung eines Systemtribometers mit Abbildung mehrachsiger instationärer Beanspruchungskollektive zur Analyse von Reibung und Verschleiß im Mischreibungsgebiet im Kontext nasslaufender Umschlingungs-CVT. Dissertation. In: Albert Albers (Hg.): Forschungsberichte des IPEK ‐ Institut für Produktentwicklung. ISSN: 1615-8113, Bd. 36. Karlsruhe.
  • Stuffer, Andreas (2007): Prototyp eines stufenlos verstellbaren Getriebes als Technologieträger für die Potenzialabschätzung von ingenieurkeramischen Werkstoffen in geschmierten Friktionssystemen. Dissertation. In: Albert Albers (Hg.): Forschungsberichte des IPEK ‐ Institut für Produktentwicklung. ISSN: 1615-8113, Bd. 25. Karlsruhe.

Literatur URL

Siehe auch

Czichos 2015: