Wirk-Struktur

Aus IPEK-Glossar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wirk-Struktur
Verantwortliches Forschungsfeld Forschungsfeld Gestalt-Funktion-Zusammenhänge in der Konstruktion
Stadium Up-to-Date

IPEK-Definition (dt.)

​Die Wirkstruktur ist die Summe der modellierten Wirknetze in einem Produkt. Sie beinhaltet alle modellierten Gestaltfunktionselemente. Damit ist sie entscheidend für die Funktionserfüllung des gestalteten Produktes. Die Wirkstruktur kann aus vielen einzelnen C&C²-Modellen unterschiedlicher Detaillierung und verschiedener Zustände bestehen. Sie wird in der Regel durch ein C&C²-Sequenzmodell abgebildet.

IPEK-Definition (engl.)

​The wirk-structure is the sum of the modeled wirk-nets in a product. It contains all modeled GFE. Thus, it is decisive for the function fulfillment of the designed product. The wirk-structure can consist of many individual C&C² models of different detail and different states. It is usually represented by a C&C² sequence model.

Andere Definition

Literatur

  • Matthiesen, S. (2021). Gestaltung - Prozess und Methoden. In B. Bender & K. Gericke (Hrsg.), Pahl/Beitz Konstruktionslehre (9. Aufl., ). Berlin Heidelberg, Germany: Springer-Verlag GmbH.
  • Albers, A. & Wintergerst, E. (2014). The Contact and Channel Approach (C&C²-A): relating a system's physical structure to its functionality. In A. Chakrabarti & L. T. M. Blessing (Hrsg.), An Anthology of Theories and Models of Design: Phi-losophy, Approaches and Empirical Explorations (S. 151–172). Springer Lon-don.

Literatur URL

Siehe auch