english  | Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Diskussion über die Zukunft der Mobilität mit Bosch

Bild
Prof. Albers bei der Fa. Bosch

Am 21. Juni 2018 hielt Herr Prof. Albers auf einem International Management Engineering Meeting der Fa. Bosch eine Keynote unter dem Titel „Mobility as a human desire yesterday, today and tomorrow – open for solutions and fact based reflection”.

 

Ziel war es, mit diesem Überblicks- und Ausblicksvortrag Impulse für die weitere Diskussion auf der Entwickler-Tagung zu geben. Herr Prof. Albers zeigte die historische Entwicklung der individuellen Mobilität – ausgehend von der Steinzeit, über die Antike bis hin zu Neuzeit – leitete daraus die Bedürfnisse und die Bedeutung der individuellen Mobilität für die Menschen ab und diskutierte dann über zukünftige Entwicklungen und Szenarien, sowohl bezogen auf die Mobilitätsbedarfe, ihre Auswirkungen auf die Umweltaspekte, aber auch die technischen Lösungen, die hierzu notwendig sind. Eine Kernthese seines Vortrags ist, dass technische Lösungen die individuelle Mobilität demokratisiert, das heißt für alle Menschen überhaupt nutzbar gemacht haben und dieses Bedürfnis sicherlich auch in der Zukunft eine große Bedeutung haben wird. Um hierbei aber auch die gesellschaftlichen Aspekte – so unter anderem den Schutz unserer Umwelt zu berücksichtigen – ist es Auftrag der Politik, hierfür klare Richtlinien und Grenzwerte vorzugeben, aber keine Technologien, während für die Ingenieurwissenschaften und die Unternehmen die Aufgabe zu lösen ist, wie man durch entsprechende neue, innovative technische Lösungen hier zu wirklich „grünen Mobilitätssystemlösungen“ kommt.  

 

Der Vortrag wurde anschließend gemeinsam mit den Bosch-Entwicklern diskutiert und sollte dazu dienen, hier Anregungen für die weiteren Diskussionen auf dem Entwickler-Treffen zu geben. Herr Prof. Dr. Tobias Ruf, Entwicklungsdirektor für den Bereich Electrical Drives, als Einladender und Organisator der Veranstaltung, bedankte sich bei Herrn Prof. Albers für den inspirierenden Vortrag und regte an, zu den Themen Zukunftsrobuste Innovationen auch in Zukunft weiter eng zusammenzuarbeiten.