english  | Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

IP – Integrierte Produktentwicklung: Ein Paradebeispiel für forschungsorientierte Lehre

Das IPEK – Institut für Produktentwicklung des Karlsruher Instituts für Technologie erfüllt erfolgreich seinen Lehrauftrag, zukünftige Ingenieure*innen in zukunftsrelevanten Themen auszubilden und entlässt hochkarätige Produktentwickler*innen. Im Interview führt der Vizepräsident des KIT diesen Erfolg vor allem auf die Kooperation zwischen IPEK, Studierenden und den Partnerunternehmen zurück. Das Video zum Interview finden Sie am Ende dieses Artikels.
IP – Integrierte Produktentwicklung des IPEK ist ein einzigartiges kooperatives Open-Innovation-Projekt für Master-Studierende der Ingenieurswissenschaften. Es zeichnet sich vor allem durch die erfolgreiche Vernetzung von Studierenden, Partnerunternehmen und universitärer Lehre aus. 
Bis zu 42 Studierende arbeiten in kleinen Arbeitsgruppen, an einer realen Produktentwicklungsaufgabe zusammen, die sich aus der aktuellen Marktsituation des Partnerunternehmens ergibt. Durch diese Zusammenarbeit entstehen in kürzester Zeit Produkte mit hohem Innovationspotential. IP bietet den Studierenden ein reales Arbeitsumfeld und reichert das erworbene Theoriewissen zur Konstruktions- und Entwicklungsmethodik mit einer Reihe von Handlungskompetenzen an. 


Im Interview mit Prof. Alexander Wanner

 

In IP werden Forschungsergebnisse, wie zum   Beispiel aus den Bereichen Entwicklungsmethodik   und Innovationsprozesse, unmittelbar in die   Lehre integriert. Umgekehrt profitiert   die Forschung auf diesem Gebiet enorm von den   Erfahrungen, die in der Arbeit mit den   Studierenden gemacht werden. – Prof.   Alexander Wanner, Vizepräsident für Lehre und   Akademische Angelegenheiten am KIT

 

In projektbegleitenden Vorlesungen wird den Studierenden das relevante theoretische Wissen vermittelt. Zusätzlich werden die Studierenden in praxisnahen Workshops von Experten aus weiteren Unternehmen mit verschiedenen Werkzeugen ausgestattet, welche sie während des Projektes unterstützen. 
IP wird durch den Transfer aktueller Forschungsergebnisse zur Entwicklungsmethodik kontinuierlich weiterentwickelt. Dies verschafft IP die nötige Dynamik, um sich den stetig wechselnden Wettbewerbsprozessen in der industriellen Wirtschaft anzupassen. Das ambitionierte Ziel, in einem einzigen Projekt gleichzeitig zu forschen, zu lehren, sowie zukunftsträchtige Produkte zu entwickeln, wird nun schon seit über 22 Jahren erfolgreich verfolgt. 
 

IP basiert sehr stark auf Kooperation und Impulsen, die man sich gegenseitig gibt. Diese Impulse sind von enormer Bedeutung für den Erfolg der Lehrveranstaltung. – Prof. Alex Wanner, KIT Vizepräsident und Vorstand für Lehre
 

 

Der Erfolg von IP beruht auf der engen Zusammenarbeit zwischen dem IPEK, den Studierenden und dem Partnerunternehmen. Sein Bekanntheitsgrad reicht weit über die Grenzen des KIT hinaus und die Studierenden haben die Möglichkeit schon frühzeitig praktische Erfahrungen zu sammeln, sowie erste Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen.

 

Wenn Lehre auf Forschung und Innovation trifft entsteht eine Sinfonie - Eindrücke aus IP2018/19

 

Danke an Herrn Prof. Dr. Wanner für das Interview und die netten Worte!

 

Das Interview im Video: